Zur Startseite

Projektarchiv des Forscher-Praktiker-Dialogs Internationale Jugendarbeit

Das Projektarchiv gibt Ihnen einen Überblick über die abgeschlossenen Projekte, die im Rahmen des Forscher-Praktiker-Dialogs im Zeitraum zwischen 2009 bis 2012 abgeschlossen wurden.

Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, sich in der Chronik über die Aktivitäten zu informieren.

Dazu ein Hinweis: Seit dem Konsultationstreffen 2007 werden Projekte in Initiativ- und Strategieprojekte unterschieden: Erstere werden weiterhin direkt über den FPD beantragt und gesteuert, letztere werden meist in Kooperation mit anderen Trägern durchgeführt und über Drittmittel finanziert - der FPD stellt hierbei den Rahmen für die Konzeption, die Abstimmung mit dem BMFSFJ sowie ggf. die Evaluation und/oder Dissemination in die Fachöffentlichkeit der internationalen Jugendarbeit.

Wer sich einen Überblick zu den Projekten und Aktivitäten in der Zeit zwischen 1990 bis 2012 verschaffen will, klickt hier.

Unter ‚Chronik 2007’ bis ‚Chronik 2010’ stehen ausführlichere Informationen und Dokumente zum download aus dem jeweiligen Jahr zur Verfügung.



06.06.2013 > Diversity - Umgang mit Vielfalt, Macht und Differenzen in der Internationalen Jugendarbeit - Im Rahmen des Forscher-Praktiker-Dialogs hat sich dieses Strategieprojekt mit der Implementierung einer diversitätsbewussten Perspektive für die Theorie und Praxis der Internationalen Jugendarbeit beschäftigt und so einen weiterer Anstoß zur Etablierung des Themas „Diversität“ in der Internationalen Jugendarbeit gegeben.
06.06.2013 > InterKulturell on Tour: Zielgruppen mit Migrationshintergrund - Ausgehend von der Tatsache, dass Jugendliche mit Migrationshintergrund bei der Teilnahme an Projekten und Angeboten der internationalen Jugendarbeit unterdurchschnittlich repräsentiert und die internationale Jugendarbeit für eine interkulturelle Öffnung der Kinder- und Jugendhilfe besonders geeignet sind, wurde das bundesweite Modellprojekt „InterKulturell on Tour“ entwickelt. Der Forscher-Praktiker-Dialog war hier für die Koordination einer trägerübergreifenden Steuergruppe verantwortlich.
06.06.2013 > Interkulturelle Kompetenz durch internationale Kinderbegegnungen - Die Einbeziehung von unter 12-jährigen Kindern bei der Vermittlung von interkultureller Kompetenz bildet das zentrale Thema dieses Projekts, das die Potenziale von internationalen Kinderbegegnungen im Hinblick auf interkulturelles Lernen und die Entwicklung interkultureller Kompetenz bei acht- bis zwölfjährigen Kindern aus Deutschland untersuchte.
06.06.2013 > Sexualität und Prävention: Umgang mit sexueller Gewalt bei Kinder- und Jugendreisen und internationalen Begegnungen - Die Enttabuisierung und Sensibilisierung sowie Qualifizierung zu den Themen Sexualität und sexueller Missbrauch im Feld der Kinder- und Jugendreisen und internationalen Begegnungen standen im Mittelpunkt dieses trägerübergreifenden Projektes, innerhalb dessen zugeschnittene Arbeitshilfen und -konzepten für dieses besondere Arbeitsfeld entwickelt worden sind.
06.06.2013 > Forschungsprojekt „Funktion und Bedeutung sozial- und entwicklungsbiographischer Determinanten in der internationalen Jugendarbeit und Schule“ - In einem spezifischen, wissenschaftlichen Forschungsprojekt sollte innerhalb einer Arbeitsgruppe untersucht werden, inwieweit sozial- und entwicklungsbiografische Aspekte in der internationalen Jugendarbeit bedeutsam sind, in wie weit ein Qualifizierungsbedarf in Bezug auf diese Aspekte besteht und welche wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse aus der Entwicklungspsychologie, der Pädagogik und der Jugendforschung einen produktiven Beitrag zur Qualifizierung der AusbilderInnen, TeamerInnen und des pädagogischen Begleitpersonals bei internationalen Jugendbegegnungen leisten können. Ziel dieses Vorhabens war es, ein empirisches Design für eine Forschungsstudie sowie einen entsprechenden Fördermittelantrag zu erarbeiten.
06.06.2013 > Projekt "Freizeitevaluation": Evaluation von Jugendfreizeiten - Internationale Begegnungen und Freizeiten gehören zu den Maßnahmen der Kinder- und Jugendarbeit, die am intensivsten nachwirken. Wie lassen sich die Erfahrungen der jungen Menschen dokumentieren? Wurden die gesteckten Ziele erreicht? Welche Veränderungen in Bezug auf Rahmenbedingungen oder Programmgestaltung sind gegebenenfalls erforderlich? Mit diesen Fragen beschäftigt sich seit einigen Jahren das vom Forscher-Praktiker-Dialog unterstützte Projekt Freizeitevaluation.
06.06.2013 > Wirkungsforschung und Aufbau eines Forscherpools im pädagogischen Kinder- und Jugendreisen - Die breite Heterogenität des Feldes Kinder- und Jugendreisen wurde bisher noch nicht in einer umfassenden Untersuchung beleuchtet. Gleichwohl wird ihre Bedeutung als Lern- und individuelle Erfahrungsräume gemeinhin angenommen. Während im Bereich der internationalen Jugendbegegnungen bereits eine ausführliche Studie zu den Langzeitwirkungen bei den Teilnehmenden durchgeführt wurde, sind die Wirkungen von Kinder- und Jugendreisen, bei denen der Erlebnis- und Freizeitgedanke im Vordergrund steht, noch weitestgehend unerforscht. Diese bestehende Forschungslücke soll in einem breit angelegten Abstimmungsprozess und daraus folgenden Forschungsprojekten geschlossen werden.
05.06.2013 > „Inklusives Kinder- und Jugendreisen – Forschung und Praxis“ - Auf der Grundlage der Behindertenrechtskonvention müssen alle Anbieter von Jugendaustauschen, Freiwilligendiensten und Kinder- und Jugendreisen die Teilhabe von Menschen mit Behinderung gewährleisten. Es ist ebenfalls davon auszugehen, dass die Nachfrage nach inklusiven Kinder- und Jugendreiseangeboten im Kontext von inklusiv arbeitenden Schulen zunimmt. Innerhalb des vom Forscher-Praktiker-Dialog finanzierten Koordinationstreffens trafen sich VertreterInnen aus Politik, Jugendhilfe, Behindertenhilfe, Tourismus und Forschung, um im Rahmen einer Steuergruppe die anbietenden Träger von inklusiven Kinder- und Jugendreisen gemeinsam auf diese neuen Ausgangslagen vorzubereiten bzw. mit ihnen zusammen Handlungsempfehlungen zu erarbeiten.
05.06.2013 > Interkulturelles Lernfeld Schule – Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS) - Das Pilotprojekt „Interkulturelles Lernfeld Schule – Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule“ (IKUS) zielt auf die Vermittlung von interkultureller Kompetenz sowie auf die Förderung der Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund. Es ist das erste Projekt in Deutschland, das die Zusammenarbeit von Trägern der internationalen Jugendarbeit und Schule zur Förderung von Toleranz und Verständigung im Fokus hatte. Mit innovativen und vielfältigen Methoden sollten sowohl die Bereitschaft Jugendlicher mit Migrationshintergrund zur Integration als auch die Offenheit deutscher Jugendlicher zum Umgang mit fremden Kulturen gefördert werden. Damit leistete das Projekt auch einen Beitrag zur Vermittlung notwendiger Kompetenzen für die Herausforderungen auf dem internationalen Arbeitsmarkt und in einer globalen Gesellschaft.
05.06.2013 > „Fit in deutscher Zeitgeschichte“: Prozess einer politisch-historischen Qualifizierung von TeamerInnen in internationalen Jugendprogrammen - Von 2010 bis 2012 führte der Forscher-Praktiker-Dialog das vom BMFSFJ geförderte Projekt „Fit in deutscher Zeitgeschichte“ durch. Im Rahmen der TiB-Seminare trafen sich darüber hinaus ExpertInnen aus den Bereichen der politischen Bildung und der internationalen Jugendarbeit, um gemeinsam ein Schulungskonzept zur Qualifizierung von TeamerInnen und MultiplikatorInnen in der internationalen Jugendarbeit auszuarbeiten, das sie für die Bearbeitung zeitgeschichtlicher Themen der deutschen und europäischen Geschichte innerhalb internationaler Jugendbegegnungen qualifiziert.
05.06.2013 > „Active Citizenship“ und die internationale Jugendarbeit - Der Forscher-Praktiker-Dialog für Internationale Jugendarbeit hat Ende 2008 beschlossen, ein Verbundprojekt mit dem Titel „Active Citizenship“ zu starten, welches vom BMFSFJ finanziell unterstützt und 2012 mit der Vorstellung einer Expertise beendet wurde. Ziel des Verbundprojektes war die Klärung der Bedeutung einer aktiven Bürgerschaft im Hinblick auf eine klare Definition, eine europaweite begriffliche Einigkeit und die (Weiter)entwicklung eines entsprechenden Konzepts in der Bundesrepublik. Ferner sollten Anstöße gegeben werden, welche Rolle das EU-Konzept des Active Citizenship als Strategie gegen die wahrgenommenen Demokratiedefizite im europäischen Raum innerhalb der Internationale Jugendarbeit leisten kann.